Bewegung und Sport aus der Mitte heraus

Schön ist der Frühling mit seinen lauen Stunden, die förmlich nach „Bewegung in der Natur“ schreien.
Wie siehst Du das? Bist Du Team „Yeah! Das liebe ich!“ oder Team „Nein, ich bleib lieber drinnen, ich meide die Pollen.“? Solltest Du zu zweiterer Gruppe gehören, lies am besten hier oder hier, was Du tun kannst, wenn Dich der Heuschnupfen plagt.

Heute beleuchten wir zum Abschluss des Wonnemonats Mai unser Monatsthema aus TCM-Sicht. Und wie Du sicher unschwer erraten wirst, geht es um Bewegung und Sport.

Leber Gut. Alles Gut.

Der Frühling gehört zum Holzelement, zur Beweglichkeit, und dazu zählen wir auch die Sehnen. Welcher Organkreis ist dem Frühling zugeordnet? Genau, die Leber. Du weißt, die Leber mag Bewegung, allerdings stressfrei. Wettläufe, wo es um schneller, weiter, höher geht, sind ihr ein Graus. Da spannt sich Deine Leber an und das Qi stagniert. Deine Leber wird müde. Sie liebt allerdings Spaziergänge im Wald, wo sich die Natur im frischen Holz-Element zeigt und sie genießt mit Dir gemeinsam das saftige Grün der Wiesen. Denn Grün ist ihre Lieblingsfarbe. Alleine wenn Du etwas Grünes genussvoll ansiehst oder nur daran denkst, streichelst Du Deine Leber.

Vom Bewegungsapparat sind der Leber, wie schon erwähnt, die Sehnen zugeordnet. Um diese funktionstüchtig zu halten ist es wichtig, dass Dein Leberblut gut genährt ist. Sehnenscheidenentzündungen sind aus TCM-Sicht mit Leberblut-Mangel assoziiert.

Das verleiht deiner Leber Flügel

  • mit einer Roten Saft Kur: trink 2-3 Wochen lang täglich ein Glas Rote Rüben- oder Rote Traubensaft
  • baue in Deinen Speiseplan Brokkoli, Rote Rüben, Linsen, Beeren, Karotten und Datteln ein
  • gönne Deiner Leber ausreichend Schlaf, am besten noch vor Mitternacht

Mit warmer Milz läuft es sich leichter

Wichtig für die Bewegung ist auch die Muskulatur. Die Muskeln sind der Milz zugeordnet.

Sei lieb zu Deiner Mitte, heißt es bei Dr. Weidinger immer wieder.
Deine Mitte freut sich das ganze Jahr lang über Zuwendung. Denke an das Kochtopf-Modell, je wärmer der Inhalt des Topfes, sprich das, was in Deine Mitte kommt ist, desto weniger Energie benötigt das Verwerten. Und ein guter Teil der Körpersäfte kommt Deinen Muskeln zu gute.

Kleine Notiz am Rande: auch Binde- und Fettgewebe sind der Milz zugeordnet. Hier sammeln sich allerdings eher die trüben Säfte an. Zu viel ungesundes Essen fördert die Fettpölsterchen und schwächt das Bindegewebe. Du siehst, der Zustand Deiner Milz zeigt sich in Deinem Erscheinungsbild. TCM ganz bildlich.

Und so wie es Yin und Yang gibt, ein Geben und Nehmen, herrscht auch bei Muskeln und Milz ein Wechselspiel. Denn die Muskeln erzeugen Wärme, Deine Milz mag es warm für ihre Arbeit der Verdauung.

High Five für deine Muskeln

Wir in der Westend Apotheke verbinden westliche und östliche Medizin und halten zum Thema Sport viele Tipps parat.

  • Speziell abgestimmte Präparate mit Magnesium, Kalium und Vitamin C unterstützen Dich optimal bei sportlicher Betätigung und beugen Muskelkrämpfen vor.
  • Kühlende Lotionen erfrischen nach dem Sport ebenso wie ein Saunagang.
  • Deine Muskeln freuen sich, wenn sie ausreichend gedehnt werden.
  • Sportverletzungen bedürfen einer ärztlichen Abklärung, erste Hilfe können schmerzstillende Salben mit Arnika oder Beinwell leisten.
  • Last but not least: Bewegung darf und soll Freude bereiten, das bringt Dein Qi zum Fließen und Dein Gesicht zum Strahlen.

Sportliche Grüße vom Team Westend! 🙂
 

Quellen:

  • Hemm, Noll: Die Organuhr
  • Wühr, Nichterl: Chinesische Medizin und Lebenskunst
  • TCM-Praxis Dr. Tina Träxler, Wien www.traexler.net

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst und ersetzt keinen Arztbesuch. Die Umsetzung jeglicher Tipps liegt in der Eigenverantwortung der Leserinnen und Leser.

Das könnte dich auch interessieren