• Startseite

Darmsanierung kann vieles in Ordnung bringen…

…und auch ein Anfang sein. Warum nicht, statt Verzicht zu üben, einmal etwas – in Ordnung bringen. Der Darm wird nicht umsonst das „Zweite Hirn“ genannt. Der Möglichkeiten gibt es viele: Den Darm säubern, entsäuern, regenerieren oder – aufbauen. Der Darm ist der „Sitz unserer Gesundheit“. Seien Sie gut zu ihm. Kümmern Sie sich um ihn. Pflegen Sie ihn. Er wird es Ihnen danken. Und Sie können die Feste feiern, wie sie fallen.

Grasgeflüster

„Auf sie!“ sagte sich der propere Knecht, breitete die Flügel der Liebe aus und landete auf der willig dahingestreckten Magd. Gierige Lust in jeder Faser. Plötzlich ein frühzeitiger Erguss. Aus seiner stattlichen Nase. Gefolgt von einer Salve an Haptschis. Seine Augen schwellen zu. Ein asthmatischer Hustenanfall.

Eben noch strotzend vor Gesundheit – nun rotzend trotz Gesundheit. Ein ungeplanter Interruptus des heimlichen Stelldicheins. Auf dem Heuschober.

Wie sich die Entdeckung des Heuschnupfens tatsächlich zutrug, fand ich nie heraus. Erstmalig diagnostiziert wurde er jedoch im 19. Jahrhundert.

Inzwischen ziehen wir die virtuelle Welt für Annäherungsversuche vor. Sie ist pollenfrei. Tatsache ist ebenfalls, dass Frauen vom allergischen Dauerschnupfen stärker betroffen sind als Männer.

Seit drei Wochen nun auch ich, wie ein Pricktest belegte. 50 Jahre lang streifte ich durch Roggenfelder, steckte meine Nase tief in Ambrosia, sinnierte unter blühenden Buchen. Es hat mich nie gejuckt.

Offensichtlich bin ich ein Allergiker light. Andere, wie meinen Bruder, beeinträchtigten die Symptome der Pollinosis massiv. Manchmal ein ganzes Jahr. Er wurde Segler. Denn: Wenn Algen blühen, vermehren sie sich lediglich tonnenweise. Für eine Immuntherapie – Hypersensibilisierung(SIT) – hatte er nicht genügend Durchhaltevermögen.

Die Spritzen muss man sich mindestens drei Jahre unter die Haut jagen. Alternativ geht es auch mit Tropfen oder Tabletten. Heilung: so lala. Mit Kortisonspray und Antihistaminika schwellen die Schleimhäute ab. Linderung ja, beschwerdelos nie. Sollte ich nun doch ein Spätentzünder sein? Und: Wie kann ich mich gegen den Angriff der tückischen Pollen noch wappnen? Zum Beispiel die Fenster hermetisch abdichten, um die Blütensaison im heimischen Bunker zu verbringen. Grillen adé, Bewegung adé, Leben adé. Pollengitter davor schrauben, um vom Knastfeeling schließlich Depressionen zu bekommen? Die Straßenkleidung vor dem Schlafzimmer ausziehen. Gerne doch. Allerdings atme ich ja nicht nur nachts. Ganz oft feucht putzen. Schon überlesen. Haare täglich waschen. Mit einer Feinstaubmaske durch den duftenden Frühling laufen usw. –  Alles gut gemeint, doch Theorie und Praxis sind selten gute Verbündete. Vielleicht frage ich einfach noch mal meinen Arzt oder Apotheker.

Sommerstich

Heiße Sommernacht. Ich wiege mich in den Armen von Hypnos. Summe mich in den wohlverdienten Schlaf. La-le-lu nur der Mann im Mond ssssssssss… He! Ich summe. Allein. Keine Widerrede. Denkste Puppe. Ssssss…… Ich gebe auf. Decke übern Kopf. Nasenspitze raus. Mein Spiegelbild am nächsten Morgen: ein müder Witz mit Clownsnase. Die Rache des verdammten Biestes leuchtet rot und prall auf meinem ehemals Meghan Markle ähnlichen Schmuckstück.

Tja, Rache ist süß. Ich war es mal. Was hilft? Heulen, damit noch meine Augen denen Bud Spencers ähneln? Ein Blutaustausch? Schließlich heißt es: Je süßer der rote Saft, umso anziehender der Besitzer für durstige Verehrer. Papperlapapp. Gelsen wählen ihre Bar nach dem Duft aus. Angesichts der Batterie an Bloody Marys, die sie bei mir zapften, scheint meiner sehr angenehm. Danke für das juckende Kompliment. Doch ich muss meine Hände still halten. Kratzen verteilt den Speichel der fiesen Plagegeister noch mehr. Ein giftiger Eiweiß-Cocktail. Mein Körper schießt mit Histamin zurück, um mich zu schützen. Das Resultat: Rötungen und Schwellungen. Dankeschön. Morgen Nacht übernehme ich lieber die Abwehr. Hole mit der Klatsche aus. Was ist schon ein kleiner Fleck an der Wand im Vergleich zu meiner Genugtuung, ein Bataillon blutrünstiger Eindringlinge besiegt zu haben? Pillepalle. Vielleicht installiere ich auch einen Ventilator, der euch nach Transsilvanien zurücktorpediert. Oder gleich – rappschrappschrapp – zermetzelt. Nein, alles viel zu harmlos. Ich werde euch so leiden lassen wie ihr mich. Und mit der Gashupe penetrant um euch herumschwirren, um euch das juckende Beulengift zu injizieren. Ja, ich habe martialische Wut. Ihr werdet sie grausam spüren. Morgen Nacht. Vorerst muss ich mich schnell selbst verarzten. Schnüre Spitzwegerich um meine Nase. Kriege kaum Luft. Runter damit. Greife zum Kühlgel mit einem leichten Antihistaminikum. Schon besser. Von meiner Gewaltbereitschaft gegenüber den Stechern abgesehen, bin ich ein Sensibelchen. Also lasse ich mir zusätzlich noch eine leichte Kortisoncreme verschreiben. Vielleicht reibe ich mir damit auch etwas Sanftmut ein. Na, ich frage am besten noch mal meinen Arzt oder Apotheker.

Mikronährstoffe bei Diabetes

Unter Diabetes mellitus versteht man im Allgemeinen eine chronische Stoffwechselerkrankung, die durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Tückischerweise „spürt“ man lange nichts, allerdings sind die Spätfolgen gravierend.

Zahlreiche Mikronährstoffe spielen bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels eine wichtige Rolle.

Gerade bei Diabetikern kommt es häufig zu Magnesiumverlusten über die Niere. Meist werden zusätzlich Medikamente wie Diuretika (vermehrte Harnproduktion) eingenommen, die diesen Effekt verstärken. Bei vielen Diabetikern findet sich außerdem ein erniedrigter Vitamin C Spiegel. Vitamin C wirkt antioxidativ und damit gegen den Überschuss an freien Radikalen, der beim Diabetes Folge des Überangebots an Glucose ist.

Es mehren sich die Hinweise, dass auch Vitamin D sehr wichtig für Diabetiker ist. Zum Einen wirkt es dem vermehrten Knochenabbau entgegen, der Diabetiker besonders trifft. Zum Anderen hat es direkten Einfluss auf die Wirkung des Insulins in der Zelle.

Schließlich muss noch erwähnt werden, dass zahlreiche Medikamente für einen erhöhten Bedarf an Mikronährstoffen sorgen, wie zum Beispiel Vitamin B12 bei Einnahme von Metformin oder Protonenpumpenhemmern (Medikamente, die die Magensäure blockieren); Coenzym Q10 bei Einnahme von Statinen (Medikamte gegen zu hohe Chloesterinwerte im Blut)

Der gezielte Einsatz von Mikronährstoffen kann zur Verbesserung der Stoffwechsellage, und Abmilderung von Spätfolgen wie Augenerkrankungen oder Gefäßveränderungen beitragen.

 

In unserem Onlineshop bieten wir eine Reihe ausgewählter Produkte zu den erwähnten Mikronährstoffen.

Die direkten Links finden Sie hier:

 

DIABOXAL GLUCOSE STOPDUO KPS 60 Stück

 

Weitere Produkte im Webshop ansehen

*** JETZT KOSTENLOSE LIEFERUNG MIT DEM GUTSCHEINCODE 'WINTER2019' ***