Immunsystem stärken – mit der Kraft der Pflanzen aus aller Welt

Weißt Du eigentlich, welche wunderbaren Schätze die Natur für uns bereithält? Rund um den Erdkreis wachsen wunderbare Pflanzen, die uns beim Gesundbleiben helfen können. Heute wollen wir uns einmal umschauen, mit welchen dieser Pflanzen wir besonders unser Immunsystem unterstützen können und Dir ein paar Tipps für die nass-grauen Zeit geben. Wenn die feuchte Kälte uns bis in die Knochen kriecht, tut es gut, die Hausapotheke ein bisschen aufzufüllen – zur Vorbeugung und für den Fall der Fälle. 😉

Reisen wir also los zu bekannten und vielleicht noch eher unbekannten Helferlein!

Thymian, Salbei, Spitzwegerich, Eibisch und Königskerze

Diese Pflanzen finden wir oft in heimischen Kräuter- und Arzneipflanzengärten. Wir trinken sie gerne als Tee oder verwenden sie in anderen Zubereitungen.

Petersilie

Frisch überm Essen ist dieses heimische Kraut ein aromatischer Vitamin C-Kick und gleichzeitig sorgt es für eine entspannte Leber. So darf ein bissl Stress aus dem Alltag weichen, denn die Anspannung hemmt die Schlafqualität und Immunabwehr. Und wer will das schon?

Holunderbeeren und Sanddorn

Sie sind wahre Immunbooster. Ihre sekundären Pflanzenstoffe verstärken die immunmodulierende Wirkung. Als Sirup genossen, sind sie ein Tonikum für die ganze Familie.

Der Sternanis (Illicium verum)

Er kommt aus dem SO-asiatischen Raum. Die Pflanze ist ein immergrüner Baum, der bis zu 20m hoch wird. Verwendet werden die getrockneten sternförmigen Früchte, die viele von uns aus der Weihnachtszeit kennen.

Wie hilft uns der Sternanis?
  • Seine Inhaltsstoffe wirken antibakteriell, antiviral, schleim- und krampflösend. Ein Inhaltsstoff hat es sogar zum Ausgangsstoff eines bekannten Medikamentes gegen Influenza geschafft. Aus der Shikimisäure wird in mehreren Syntheseschritten Oseltamivir (Tamiflu®) gewonnen.
  • In der TCM wird damit Feuchte-Kälte ausgeleitet und die Mitte gewärmt. Auch die TTM kennt diese kraftvolle Pflanze.
Zistrose (Cistus incanus)

Die Pflanze mit ihren rosa-roten Blüten wächst und blüht rund ums Mittelmeer. Ihre Anwendung ist seit der Antike bekannt. Zur Anwendung gelangt das getrocknete Kraut als Tee, verarbeitet wird es in Kapseln, Säften (auch in Kombination mit Vitaminen und Spurenelementen) und Lutschtabletten.

Auch bei dieser wunderbaren Pflanze finden wir Inhaltsstoffe, die unsere Abwehrkraft steigern. Mit einzelnen Extrakten gab es schon Studien, die eine antivirale Wirkung nachweisen konnten.

Indische Echinacea (Andrographis paniculata)

Und noch einmal werfen wir einen Blick in den asiatischen Raum. Dort gedeiht auch Andrographis paniculata (weitere Namen: Kalmegh, „King of Bitter“, Indische Echinacea). Dies ist eine traditionelle Heilpflanze in Ayurveda, TCM und TTM. Es werden die getrockneten Blätter der krautigen Pflanze verwendet. Deren Wirkung ist antiviral, fiebersenkend und entzündungshemmend. Auch hier gibt es schon Studien und Vergleiche mit synthetischen Wirkstoffen in diesem Fall Paracetamol. Und die Pflanze hat dabei schon wieder mal besser abgeschnitten! Faszinierend, oder?

Unser Tipp: Du nimmst die Kapseln am besten bei den ersten Anzeichen einer Erkältung.

Auf die Mischung kommt es an

Die TCM hält einen besonderen Pflanzenschatz für uns bereit. Gut aufeinander abgestimmt, helfen die Kräuter, unser Abwehr-Qi, das Wei-Qi, zu stärken. In der westlichen Medizin nennen wir es Immunsystem. Das Wei-Qi befindet sich unter der Haut und wird von der Lunge kontrolliert. Ist das Wei-Qi regelmäßig verteilt, sind die Eintrittspforten für Krankheitserreger jeglicher Art verschlossen. Chinesisch betrachtet haben Wind, Feuchtigkeit, Hitze, … keine Chance, in den Körper einzudringen.

Weidinger-Mischung Nr. 2
Sie ist unsere Empfehlung für Deine Hausapotheke. „Yin Qiao San“ unterstützt bei besonderen Bedürfnissen in der Erkältungszeit. Die beiden Kaiserkräuter Geißblatt (Lonicera caprifolium) und Forsythie (Forsythia suspensa) haben eine nachgewiesen antivirale, antibiotische und entzündungshemmende Wirkung.

Unser Tipp: Im Vergleich zu manch anderen Präparaten, die in der Erkältungszeit im Akutfall empfohlen werden, kannst du diese Mischung auch prophylaktisch nehmen.

Westendapo TCM IMMUN Forte
Weiters gibt es unsere spezielle TCM-Hausmischung: Westendapo TCM IMMUN Forte.
Was kann diese Mischung? Geißblatt (Lonicera caprifolium) und Forsythie (Forsythia suspensa) sind auch in dieser Mischung enthalten. Zusammen mit der Wurzel des Tragant (Astragalus membranaceus) und dem Rhizom vom großköpfigen Speichelkraut (Atractylodes macrocephala) wird Dein Lungen-Qi tonisiert, feuchte Hitze ausgeleitet und Schleim umgewandelt.

Nach unserer Rundreise durch die Pflanzenwelt hoffen wir, dass Du einen guten Einblick in die wunderbaren Schätze der Natur bekommen konntest. Welche Pflanze hat Dich angesprochen und darf Dich in der heurigen Erkältungssaison unterstützen?

Komm bei uns in der Westend Apotheke vorbei! Wir freuen uns auf Dich und helfen Dir gerne beim Gesundbleiben!

Quellen:

  • Dr. Weidinger, Die chinesische Hausapotheke
  • Dr. Ploberger, Das große Buch der westlichen Kräuter aus Sicht der TCM
  • Schönfelder, Das neue Handbuch der Heilpflanzen

****************
Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst und ersetzt keinen Arztbesuch. Die Umsetzung jeglicher Tipps liegt in der Eigenverantwortung der Leserinnen und Leser.

Das könnte dich auch interessieren