Die TCM und der Wind: Heuschnupfen.

Wir befinden uns mitten im Frühling, Holz-Element pur. Auf der einen Seite genießen wir das Farbenspiel und die Sonne des Frühlings, auf der anderen Seite zeigt sich der Wind in verschiedenen Facetten. Er wird dem Holzelement zugeordnet. Sanft und belebend haucht er Dich an. Wird die Brise jedoch etwas heftiger, fühlst Du Dich vielleicht nicht mehr ganz in Deiner Mitte.

Wind – Der unsichtbare Krankheitsauslöser

In der TCM geht es darum, das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang zu halten. Herrscht ein Ungleichgewicht im Körper vor, sprechen wir aus westlicher Sicht von einer Krankheit.
Innere und äußere Faktoren können diese Disharmonie hervorrufen. Diese Faktoren können ebenfalls den fünf Wandlungsphasen zugeordnet werden.
Von außen wirken: Wind, Hitze, Feuchtigkeit, Trockenheit und Kälte.
Von innen bewegen die Emotionen: Wut, Euphorie, Grübeln, Traurigkeit und Angst.

Der äußere Wind spiegelt gerne den inneren Wind wider. Leber und Gallenblase sind als Organkreis dem Holz-Element zugeordnet. Der Frühling ist die Zeit, wo Du Deine Leber bestens ins Gleichgewicht bringen kannst, weil Du die Frühlingsenergie an Deiner Seite hast. Zum Beispiel kannst Du die Weidinger Mischung Nr. 22 „Die voll gespannte Leber“ als Kur für ein paar Wochen einnehmen.

Was kann der Wind hervorbringen?

  • Kopfschmerzen
  • Verspannung im Nacken (ein warmes Tuch schafft Abhilfe)
  • Allergie, Heuschnupfen
  • schlechte Laune, inneres Aufbrausen (Wut ist als Emotion der Leber zugeordnet)

Welchen Zusammenhang kannst Du erkennen? Es zeigt sich eine gewisse Leber-Symptomatik. Die Leber wird gerne sanft bewegt. Sie mag geruhsame Spaziergänge in der Natur, doch Wind kann sie nicht leiden.
Jetzt im Frühjahr tummeln sich in der Luft viele Pollen, die vom Wind bewegt werden und – zack – sind sie in Deiner Nase, in Deinen Augen, und das große Niesen und Augenreiben beginnt.

Tipps bei Heuschnupfen – ein Mix aus TCM und Westend Apotheke

  • Sorge für eine entspannte Leber. Reduziere Stress im Alltag und sorge für ausreichend Schlaf.
  • Stärke Deine Mitte. Genieße warme, gekochte, leicht bekömmliche Speisen. Die Leber attackiert die Milz, daher ist eine starke Mitte doppelt wichtig. Denk einfach an das Kochtopfmodell. (Mehr Lebensenergie durch richtige Ernährung – Das Kochtopfmodell der TCM – Westend Apotheke )
  • Bei akuten Allergiesymptomen, die einem grippalen Infekt gleichen, wie Abgeschlagenheit, rinnende Nase, verschwollene Augen kann zur W2 gegriffen werden.
  • Willst Du Dein Wei-Qi, Dein Abwehr-Qi stärken und die Eintrittspforten „versiegeln“, greife zur W9. Der „Jade-Windschutz“ stärkt Leber, Milz und Lunge.
  • Die Traganthwurzel kann vorbeugend und im Akutfall eingenommen werden. Sie lindert die Symptome und hilft dem Immunsystem sich zu regulieren und so die Ursache zu behandeln. Die Wurzel des auch in der TCM verwendeten Traganth gibt es in Kapselform für Erwachsene und für Kinder ab 3 Jahren als Saft.
  • Damit Du immer weißt, was in der Luft (f)liegt: über den aktuellen Pollenflug informiert der Pollenwarndienst.


Wir hoffen, Du kommst möglichst beschwerdefrei durch die kommenden Wochen und kannst den Frühling, das Aufblühen und Erwachen genießen.
Für weitere Tipps sind wir gerne für Dich da.

Herzliche Grüße und viel Gesundheit wünscht Dir Deine Westend Apotheke!


Quellen:

  • Dr. Weidinger: Die chinesische Hausapotheke
  • Christian Schmincke: Chinesische Medizin für die westliche Welt

    ****************
    Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst und ersetzt keinen Arztbesuch. Die Umsetzung jeglicher Tipps liegt in der Eigenverantwortung der Leserinnen und Leser.

     
    Das könnte dich auch interessieren