Haaatschi – Pollen im Anflug, was kann ich tun?

Der Frühling ist endlich da, die Sonne wird von Tag zu Tag stärker, das Grün nimmt von Tag zu Tag zu. Leider hat nun auch wieder die Saison der juckenden Nase begonnen, der Augen und des brennenden Rachens… und des erhöhten Taschentuchverbrauchs.

Was können wir tun, um die kommenden Monate gut und gut gelaunt zu verbringen? Zumindest von den Pollen wollen wir uns die Laune nicht so einfach verderben lassen.

Am effektivsten können wir handeln, wenn die Allergie ärztlich abgeklärt ist, und wir die Allergene auch bestimmen lassen. Dann ist es wichtig, dass wir die verordneten Medikamente vorrätig und griffbereit haben. Wir in der Westend Apotheke sind gerüstet für Sie.

Geht es nach der TCM (Traditionell Chinesischen Medizin) ist die Allergie und somit auch der Heuschnupfen ein Zeichen von Schwäche in den Organkreisen Leber, Milz und Lunge.
Diese drei hängen eng zusammen. Die Chinesen sagen: die Leber attackiert die Milz, und die Milz ist die Mutter der Lunge. Ist die Mutter schwach, ist es auch das Kind.

Die drei Hauptursachen sind:

  • viel zu kalt (zu wenig gekocht) essen
  • zu wenig Bewegung
  • zu viel Stress

Wie wir unsere Leber unterstützen können, haben wir schon unlängst besprochen.
Nun schenken wir kurz der Milz unsere Aufmerksamkeit. Die Milz benötigt Essen und Atemluft, um Qi zu erzeugen. Und die Milz braucht bekömmliches Essen. Gekochte, saftige, gemüsige, saisonale und regionale Lebensmittel erfreuen die Milz sehr. Kommt dann noch Bewegung dazu, die gleichzeitig auch unsere Lunge stärkt, haben wir schon viel gewonnen.
Mit dem „Jade-Windschutz“, der Weidinger-Mischung Nr. 9 gibt es eine Kräutermischung, die perfekt auf die Allergie-Symptomatik abgestimmt ist. Details folgen bald, also dran bleiben am Blog. 😉

Was können wir noch tun?

  • Haare vorm Schlafengehen waschen
  • das Straßengewand aus dem Schlafzimmer heraußen lassen
  • Wäsche nach dem Waschen drinnen trocknen
  • beim Lüften auf die Tageszeit mit der geringsten Pollenbelastung achten (vorausgesetzt es geht kein starker Wind): in der Stadt ist es in der Früh besser, am Land eher am späten Abend
  • tagsüber Wasser trinken, um die Schleimhäute von innen feucht zu halten
  • die Augen mit einer Sonnenbrille schützen
  • Rauchen und Alkohol reduzieren bzw ganz meiden…

Über den aktuellen Pollenflug informiert der Pollenwarndienst: www.pollenwarndienst.at

Sowohl prophylaktisch als auch im Akutfall helfen sehr gut pflanzliche Präparate.
Lectranal® und Lectranal® intens enthalten einen Spezial-Extrakt aus der Traganthwurzel, die auch in der TCM zu finden ist. Die Überreaktionen des Körpers werden gemindert und die Überempfindlichkeit wird reduziert. Lectranal® hilft Groß und Klein. Es stehen Kapseln und auch ein Saft (für Kinder ab 3 Jahren) zur Verfügung.

Die TTM hält Thunbergia Laurifolia für uns bereit. Diese Pflanze kann neben einer leberschützenden Wirkung auch als pflanzliches Antihistaminikum eingenommen werden.

In die Homöopathische Hausapotheke gehören Allium cepa, Euphrasia und Luffa. Sprechen Sie uns darauf an, wir beraten Sie gerne zu Mono- und Kombinationspräparaten.

Weiters empfehlen wir zur Reinigung und Pflege der Schleimhäute regelmäßiges Nasenduschen mit der Emser® Nasendusche und dem passenden Emser® Nasenspülsalz. Für unterwegs gibt es handliche Nasensprays mit Meersalz und schleimhautpflegenden Zusätzen.

Und das Wichtigste: Stressreduktion und Gelassenheit im Alltag.

Quelle: Dr. Weidinger; Die chinesische Hausapotheke

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst und ersetzt keinen Arztbesuch. Die Umsetzung jeglicher Tipps liegt in der Eigenverantwortung der Leserinnen und Leser.